Familie Anzeige

Wo es Budenzauber gibt – und wo nicht

Adventszeit ist Weihnachtsmarkt-Zeit. Doch das Coronavirus wirbelt in diesem Jahr wieder einmal so manche Planung durcheinander. Wir listen auf, wo es Adventsmärkte und besinnliche Stimmung gibt – und wo Planungen kurzfristig eingestellt wurden.


23.11.2021

Bergkamen

Einen echten Budenzauber finden Weihnachtsmarktfreunde im historischen Ambiente auf dem Gut Keinemann in Bergkamen-Rünthe – und zwar am zweiten und dritten Adventswochenende jeweils freitags bis sonntags. Nach aktueller Planung wird es Zugangskontrollen nach den dann geltenden Corona-Regeln geben.

Die Winterwelt in der Marina Rünthe lockt täglich mit einer Eisbahn, die gar nicht aus Eis, sondern aus Spezialkunststoffen ist. Die Fläche ist dennoch spiegelglatt und verführt zum Kuventanz. Gelaufen werden darf allerdings nur mit Eishockey-Schlittschuhen, die aber vor Ort auch ausgeliehen werden können.

Die Weihnachtsmärkte in Overberge und Weddinghofen wurden abgesagt, der in Oberaden erst gar nicht geplant.

Kamen

Auch die Kamener Winterwelt hat wieder geöffnet und bittet bis zum 4. Januar auf den Alten Markt in Kamen. Eine Bühne wird es dieses Mal aber nicht geben, jedoch die Hütte, die die Gäste schon aus dem Jahr 2019 kennen. In der Almhütte kann sich jeder, der mag, aufwärmen, wenn er von der echten Eisfläche kommt. Nach aktuellem Stand gilt in der Winterwelt die 3G-Regel.

Lünen

Glühwein, Bratwurst und gebrannte Mandeln: Unter den Herrnhuter Sternen in der Lüner Innenstadt haben die Weihnachtsmarkt-Buden geöffnet. Für die Gäste gilt die 2G-Regel.

Unna

Der Weihnachtsmarkt in der Unnaer Fußgängerzone hat täglich bis 20.30 Uhr geöffnet. Ab sofort gilt dort allerdings die Maskenpflicht. Rund 50 Händler bieten Allerlei aus Kunst, Handwerk, Schmuck und Spielwaren an. Auch für die „Leckermäulchen“ ist ausreichend gesorgt: Ein großes Angebot an Imbiss-, Süßwaren- und Glühweinständen garantiert das leibliche Wohl. Auf dem Alten Markt gilt die 3G-Regel, Kontrollen möglich.

Der Weihnachtsmarkt in Massen wurde abgesagt.

Werne

In Werne wird noch geplant: Vom 10. bis 19. Dezember soll es vor der Christophorus-Kirche den beliebten Budenzauber geben. Ein kleines, kompaktes Bühnenprogramm soll den Bummel zwischen den Ständen unterhaltsam gestalten.

Der Förderkeis der Freilichtbühne Werne lädt für den 27. und 28. November wieder zum alljährlichen Adventsmarkt ein. Am Samstag von 13 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 20 Uhr. Aufgrund der aktuellen Situation ist es erforderlich, im Vorfeld ein Ticket zu lösen unter www.freilichtbuehne-werne.de/adventsmarkt2021/. Der Einlasserfolg nur mit gültigem 3G-Nachweis.

Bönen

Einen Weihnachtsmarkt in Bönen wird es in diesem Jahr nicht geben. Auch der Adventsmarkt in Flierich wurde abgesagt.

Holzwicke

Der stets beliebte Weihnachtsmarkt in Holzwickede wurde abgesagt.

Fröndenberg

Auch in Fröndenberg muss man auf den Budenzauber und alles Einhergehende verzichten. Der Christkindelmarkt in der Stadtmitte wurde ebenso abgesagt wie der Weihnachtsmarkt in Dellwig.

Schwerte

Der klassische Weihnachtsmarkt „Bürger für Bürger“ auf dem Wuckenhof ist abgesagt. Doch vollkommen Corona- sicher lädt die Stadt Schwerte wieder zu einem virtuellen Weihnachtsmarkt ein. Der wird in den nächsten Tagen an den Start gehen.

Selm

Glitzerwald und Adventsmarkt in Selm sind abgesagt. Ebenso die beiden Weihnachtsmärkte in Cappenberg auf dem Schloss sowie bei der Feuerwehr.
  

Wo es Budenzauber gibt – und wo nicht Image 2